Teilzeit-Comeback von Modelmacher Dominik Wachta

Dominik Wachta setzte viele Meilensteine in der österreichischen Modelszene. Vor allem aber auch weil ihm die Anerkennung der heimischen Szene nie sehr wichtig war und er seinen Blick früh in Richtung Ausland richtete. In jungen Jahren schuf er mit Jademodels eine internationale Modelagentur mit Büros in London, Palma de Mallorca und Wien, die das Sprungbrett zahlreicher Topmodels in die internationale Model-Elite war.
Die Anerkennung der heimischen Medien-Landschaft erfolgte später ganz von alleine, denn während viele Models heimischer Agenturen über die Vienna Fashionweek oder die Berliner Fashionweek nicht hinaus kamen, waren Wachta´s Models in der selben Zeit bei der New Yorker Fashionweek, der Pariser Fashionweek oder der Mailänder Fashionweek im Einsatz oder hatten Jobs mit Marken wie Dior, Louis Vuitton, Wolfgang Joop, Armani, Versace, Chanel und vielen weiteren.

Stardesigner wie Ellie Tahari oder Philipp Plein buchten bei ihren Österreich-Premieren oder Modeshows oftmals exklusiv die Models von Dominik Wachta´s Agentur „Jademodels“. Die internationalen Netzwerke funktionierten, das Business brummte, doch in seinem Innersten war der heute 35-jährige gar nicht so glücklich. Eine unglückliche Liebesgeschichte mit einer Kärntnerin warf ihn ein wenig aus der Spur und wurde zur Prüfung seines Lebens. Er gab die Glamour-Welt auf und zog sich auf eine spanische Insel zurück. Er sinnierte viel über das Leben, bereiste die halbe Welt und schrieb ein berührendes Buch (Goldenes Licht – die Dualseele), dass er seiner Ex-Freundin widmete.

Doch das ist Vergangenheit, die Liebes-Starre ist vorbei und Wachta hat auch ganz ohne seine „Dualseele“ Geschmack am Leben gefunden. Ein Comeback in der Modelbranche war somit nur noch eine Frage der Zeit. Eine Frage, die er jetzt klar beantwortet hat: In Spanien gründet er eine Model-Akademie, er selbst will aber kein Projekt mehr leiten, das nur auf ihn als Person  zugeschnitten und nur von ihm abhängig ist.

Sein Comeback sieht er vielmehr als eine Art Teilzeit-Job, er möchte Projekt-weise und an Wochenenden unterrichten. Denn sein heutiges Leben beinhaltet mehr als nur noch die Welt der Schönen. Reisen, Malen, Fotografieren – fast alle seine Hobbys hat Dominik Wachta zum Beruf gemacht. Als Maler gewann er den „Philipps Kunstwettbewerb“, als Fotograf war er unter anderem in Paris gebucht und erschien 6 mal in der italienischen Photo-Vogue.

Hätte er etwas anders gemacht, wenn er die Möglichkeit hätte etwas zu ändern? Wachta: „Alles ist gut so wie es ist. Ohne die Erfahrungen wäre ich nicht der Mensch der ich heute bin. Hätte ich nicht meine Beziehung so vermasselt, hätte ich nie gewisse Bewusstseinsschritte absolviert. Ich verstehe heute, das niemand anderes für das eigene Glück verantwortlich ist, man es nur ganz alleine in seinen Händen hält. Ich brauche heute keine Dual-Seele mehr, bin aber dankbar, dass sie mich gespiegelt hat, als es notwendig war.“

Wir freuen uns jedenfalls auf Dominik Wachta 2.0 und seine Model-Akademie in Spanien.

Foto: Dominik Wachta genießt sein Leben in Spanien. Hier in Cala Fiquera (Mallorca)

Copyright: Privat